Bei der Einrichtung der Wohnungen handelt es sich um ein unverbindliches Gestaltungsbeispiel.

Haus 30

Öffentlich geförderte Stadtwohnungen mit und ohne Betreuung

Im Herzen des neuen Hafenviertels wohnen und öffentlich geförderte Mieten genießen ein tolles Angebot in Hamburg. Alle 24 Neubauwohnungen werden über den 1. oder 2. Förderweg über 15 Jahre gefördert.

Bei vier 2-Zimmer Wohnungen (1. Förderweg) ist eine Betreuung für Menschen mit einer vorwiegend geistigen Behinderung, die gerne in ihren eigenen vier Wänden wohnen wollen und sich gleichermaßen eine gute Unterstützung und eine lebendige Gemeinschaft wünschen, vorgesehen. Die Betreuung wird hier vom BHH Sozialkontor gewährleistet, welche nachfolgende Leistungen anbietet:

• Alltägliche Lebensführung
• Gesundheitserhaltung- und förderung
• Emotionale und psychische Entwicklung
• Kommunikation und Orientierung
• Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben
• Gestaltung sozialer Beziehungen

Beispielsweise werden die Nutzer*innen ganz individuell bei der Einrichtung und Pflege der Wohnung, beim Einkauf und der Zubereitung von Mahlzeiten, bei Arztterminen oder Behördenangelegenheiten oder auch bei Freizeitaktivitäten unterstützt.

Außerdem steht den Nutzer*innen bei Bedarf ein ambulanter Pflegedienst zur Verfügung. Die Unterstützung findet ausschließlich tagsüber an sieben Tagen in der Woche statt. In der Nacht ist eine Notrufbereitschaft möglich. Die Vermarktung der Wohnungen erfolgt direkt über das BHH Sozialkontor.

Weitere 11 Neubauwohnungen (1. Förderweg) sind mit knapp 47 m² bis 100 m² Wohnfläche ausgelegt. Gefördert wird der Neubau von preisgünstigen Mietwohnungen in Hamburg für alle Haushalte, die bestimmte Einkommensgrenzen einhalten, insbesondere für Familien, Menschen ab 60 Jahre und Behinderte. Eine Überschreitung der Einkommensgrenze nach § 8 des Hamburgischen Wohnraumförderungsgesetzes (HmbWoFG) um bis zu 60 % ist zulässig. Die höchstzulässige anfängliche Nettokaltmiete beträgt 6,60 €/ m² Wohnfläche monatlich.

Abgerundet wird das attraktive Stadthaus an der verkehrsberuhigten Baakenallee mit neun 2- bis 5-Zimmer Wohnungen (2. Förderweg). Gefördert wird der Neubau von preisgünstigen Mietwohnungen in Hamburg für alle Haushalte, die bestimmte Einkommensgrenzen einhalten, insbesondere für Familien, Menschen ab 60 Jahre und Behinderte. Eine Überschreitung der Einkommensgrenze nach § 8 des Hamburgischen Wohnraumförderungsgesetzes (HmbWoFG) um bis zu 60 % ist zulässig. Die höchstzulässige anfängliche Nettokaltmiete beträgt 8,70 €/ m² Wohnfläche monatlich.

Zur Zeit sind alle diese Wohnungen vermietet.

WhgHausEtageZi.MietflächeNetto- MieteNebenk.- VZHeizk.- VZGesamtmieteGrundrisseKontaktBesonderheitKooperation
85301.OG246,70 m²308,22 €126,09 €37,36 €471,67 €PDF Anfrage1. Förderweg
BHH Sozialkontor
BHH Sozialkontor
89302.OG246,70 m²308,22 €126,09 €37,36 €471,67 €PDF Anfrage1. Förderweg
BHH Sozialkontor
BHH Sozialkontor
93303.OG247,00 m²310,20 €126,90 €37,60 €474,70 €PDF Anfrage1. Förderweg
BHH Sozialkontor
BHH Sozialkontor
97304.OG247,00 m²310,20 €126,90 €37,60 €474,70 €PDF Anfrage1. Förderweg
BHH Sozialkontor
BHH Sozialkontor
WhgEtageZi.Mietflächeges. MietePlanKontaktBesonderheitKooperation
851.OG246,70 m²471,67 €PDF Anfrage1. Förderweg
BHH Sozialkontor
BHH Sozialkontor
892.OG246,70 m²471,67 €PDF Anfrage1. Förderweg
BHH Sozialkontor
BHH Sozialkontor
933.OG247,00 m²474,70 €PDF Anfrage1. Förderweg
BHH Sozialkontor
BHH Sozialkontor
974.OG247,00 m²474,70 €PDF Anfrage1. Förderweg
BHH Sozialkontor
BHH Sozialkontor

HINWEIS: Bei Klick auf Anfrage werden Sie auf ein allgemeines Angebotsinserat einer Musterwohnung (betrifft nicht die Wohnungsangebote von Alsterdorf Assistenz West und BHH Sozialkontor) geführt. Die Musterwohnung ist nicht mehr verfügbar. Bitte beachten Sie die Infos im Inserat unter „Objektbeschreibung“.